CHOCOLAT DU TOGO

Die Kakaobohnen von MONT AGOU - CHOCOLAT DU TOGO wachsen im Schatten der bewaldeten Berghänge in der Region um die Stadt Kpalimé. Die ersten Kakaopflanzen wurden um 1900 in Togo eingeführt und 1903 lieferte Togo die erste Tonne Kakaobohnen nach Deutschland. Damals mußten die Waren noch auf speziellen Booten durch die gefährliche Brandung des Atlantik zu den Schiffen manövriert werden, die von der Küste auf Rede lagen. Ab Anfang 1904 stand dann eine 354 Meter lange Landungsbrücke zur Verfügung, deren Reste noch heute von den Anfängen des Exports in Togo zeugen. Im Jahre 1912 lag die Ausfuhr bei 283 Tonnen Kakaobohnen.

TOGO_1908_VERLADUNG_AM_STRAND_406_x_275.jpg

Bedingt durch den sehr intensiven und auf große Mengen ausgerichteten Plantagenanbau im benachbarten Ghana, in der Elfenbeinküste und in Kamerun, und durch eine bis in das Jahr 1996 dauernde Agrarmarktregulierung und Monopolisierung des Exports von Kakaobohnen und auch von Kaffee, überließen die Kakaobauern aus Togo anderen Ländern den internationalen Markt. Lediglich ein kleine Gruppe von Bauern hielt in den vergangenen Jahrzehnten noch am Kakao-Anbau fest. Der extensive Kakaoanbau innerhalb der Wälder liefert heute zwar keine riesigen Mengen, aber eine Qualität, die herausragend ist und – im Falle unsere Partner – völlig ohne künstliche Düngung und ohne Pestizide auskommt. Die Bodenbeschaffenheit der Hügellandschaft westlich des Mont Agou, das sogenannte 'Terroir', ist geprägt von einer dicken Humusschicht, die aus dem Bewuchs mit Akazien-, Teak-, Mango-, Kapaok- und Baobab-Bäumen sowie Bananenstauden und Kaffeepflanzen gespeist wird. Dieses Terroir ist einer der wesentlichen Faktoren für die ganz besondere geschmackliche Ausprägung der Kakaobohnen.

Unmittelbar nach der Ernte werden die Bohnen von den Bauern unter großen Bananenblättern fermentiert und anschließend auf Stellagen sonnengetrocknet. Unsere Agenten, die aus der Region stammen und alle Bauern seit Jahren persönlich kennen, holen die fermentierten und getrockneten Bohnen regelmäßig ab um sie dann einer ausgiebigen Sortierung und Qualitätskontrolle zu unterziehen. Dabei werden kleine und beschädigte Bohnen aussortiert und mit einem Probenschneider werden mehrere 100 Bohnen je Charge geteilt um das Innere zu prüfen. Nur die besten Kakaobohnen werden anschließend in Jutesäcke verpackt, in Containern nach Hamburg verschifft und dort eingelagert.

Auf Grundlage dieser hervorragenden Kakaobohnen haben wir zusammen mit einem der traditionsreichsten und besten Schokoladenhersteller aus Deutschland unsere MONT AGOU – CHOCOLAT DU TOGO entwickelt. Neben den feinen dunklen Schokoladen mit 72% und 85% Kakaoanteil bieten wir noch Drops mit 68% Kakaoanteil für Chocolat Chaud an. Sie alle zaubern den Geschmack des Neuen Afrika perfekt auf den Gaumen und in die Sinne.