DER MONT AGOU

Von Lomé aus kommend, beginnt die Region Plateaux, das Anbaugebiet unserer Kaffee- und Kakaobohnen, etwa 100 km nördlich von Hauptstadt und Küste. Mit jedem Kilometer auf dem Weg von der quirligen aber auch hektischen Hauptstadt nach Norden wird es grüner, ruhiger und landschaftlich schöner. Beim Erreichen der bewaldeten Hügel und Berge um Kpalimé, dem Hauptort der Region, scheint der Staub und der Lärm der Hauptstadt gänzlich verschwunden zu sein. Die Stadt Kpalimé, die sich zwischen den dicht bewaldeten Hügeln ergießt, wurde schon zu Kolonialzeiten wegen ihres angenehmen Klimas und der üppigen Natur als Ausflugs- und Urlaubsort geschätzt.

BERGE_UM_KPALIMÉ_AF_CROP.jpg

Die Bergregion um Kpalimé hat einen mystischen Charakter – wenn Nebelschwaden aus Hügeln und Bergen aufstiegen und Sonnenstrahlen dieses immer wiederkehrende Schauspiel akzentuieren, wird einem sogleich bewußt, warum. Von der Berglandschaft aus, die im Westen an Ghana grenzt, eröffnet sich in Richtung Osten der Blick auf den Mont Agou, dem mit 986 Metern höchsten Berg Togos. Das Massiv des Bergs ragt, quasi monolithisch, aus der grünen Ebene hervor. Um der Berg ranken sich zahlreichen Geschichten, die immer wieder von Generation zu Generation weitergegeben werden.

BLICK_AUF_DEN_MONT_AGOU_AF_CROP.jpg